11.01.19, 15:45:00

YVS125 – Yoga und Sexualität


Download (36 MB)

Logo

Was sagen die Yoga Schriften zum Thema Sexualität? Was sagen die modernen Meisterinnen und Meister zum Thema Sexualität? Wie kannst du sowohl Sexualität als auch ein yogisches Leben leben? Und was hat es mit der sexuellen Enthaltsamkeit auf sich? Sukadev spricht in dieser Folge über:


  1. Kundalini Yoga: Das Konzept der Sublimierung der sexuellen Energie.

  2. Die 4 Purusharthas: Das Konzept der sattwigen Bedürfnisbefriedigung. Sexualität als Teil der Liebe und eines vollständigen Lebens.

  3. Das Konzept der Enthaltsamkeit - Brahmacharya.

  4. Das Konzept der vier Lebensstadien.

  5. Das Konzept des roten Tantra.


Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ sowie ein Teil der 2-jährigen Yogalehrerausbildung.





Download (33,2 MB)

Logo

Das indische Kastensystem ist eine der großen Abirrungen. Allerdings liegt dem auch ein nachvollziehbarer Gedanke zugrunde: Pflicht ergibt sich aus der eigenen Wesensnatur. Die 4 Varnas, Hauptkasten, entsprechen den 4 Purusharthas, den Grundmotivationen des Menschen. Varna ist nach diesem Modell nicht angeboren sondern ergeben sich aus der Grundmotivation.

Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ sowie ein Teil der 2-jährigen Yogalehrerausbildung.





Download (20,9 MB)

In der Yoga Tradition spielt Mönchstum, Nonnentum eine Rolle. Viele der großen Yogameister/innen waren und sind Swamis, darunter auch Swami Sivananda und Swami Vishnudevananda. Was hat es mit Swamis auf sich? Wie wird man zum Swami? Was bedeuten Sannyasa und Brahmacharya bei Yoga Vidya?

Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ sowie ein Teil der 2-jährigen Yogalehrerausbildung.





Download (29,3 MB)

Yoga in verschiedenen Lebensstadien: Brahmacharya, Garhasthya, Vanaprastha, Sannyasa. Sukadev spricht über die 4 verschiedenen Lebensalter, die vier Ashramas, in denen man aus unterschiedlichen Motiven zur spirituellen Praxis bzw. zum Yoga gelangt.

Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ sowie ein Teil der 2-jährigen Yogalehrerausbildung.





Download (21,8 MB)

Logo

Wie kannst du den Jahreswechsel besonders spirituell begehen? Sukadev gibt dir einige Tipps, wie du das Jahr gut abschließen und das neue Jahr gut beginnen kannst:

• Jahresrückblick zu Silvester:
- Was ist das Jahr gewesen?
- Was habe ich gelernt?
- Welche spirituellen Erfahrungen hatte ich?

• Wie war Sadhana, Seva, Sattwa, Satsang
• Was nehme ich mir vor für das nächste Jahr - Sadhana, Satsang, Seva, Sattwa?

Überlege diese Fragen Schritt für Schritt, und es empfiehlt sich, die Antworten aufschreiben. So kannst du die folgenden Jahreswechsel immer sehen, wo du stehst:

- Was hat sich verändert oder gewandelt?
- Was wolltest du verändern und wo bist du vielleicht stehengeblieben?
- Was hat von deinen Vorhaben geklappt oder was auch nicht?
- Wo kannst du für dich neue Schwerpunkte setzen, z.B. deine tägliche Yogapraxis vertiefen?

Gerade in der Zeit vor und nach dem Jahreswechsel empfiehlt Sukadev dir, mehr zu praktizieren und zum Jahreswechsel besondere Rituale durchzuführen: Mantras singen, Arati (Lichtzeremonie), Puja und/oder eine Homa (Feuerritual).

Um zu deinem Jahresabschluss und Jahresanfang rundum spirituell einzutauchen, ist es am Besten für diese Zeit in einen Yoga Vidya Ashram gehen. Hier gibt es spezielle Programme für die Weihnachtszeit bzw. auch für den Jahreswechsel:

Weihnachten
Silvester/Neujahr

Oder du kannst auch als Individualgast in den Ashram bzw. ins Seminarhaus kommen.

Dieser Vortrag gehört zu der Themenreihe "Mantra, Bhakti Yoga und Sanskrit" und gehört zum Teil des Bhakti Yoga innerhalb der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ - wiki.yoga-vidya.de/YVS001 und ist ein Begleitvortrag zur zweijährigen Yogalehrerausbildung.